Schimmel an der Tapete: So entfernt man Schimmelpilz

Schimmel an Wand und Tapete entfernt man am besten sofort

Wenn Schimmelpilz auf der Tapete sitzt, macht es einen Unterschied, ob er lediglich die Oberfläche befallen hat oder ob sich die Wand darunter ebenfalls feucht und schmierig anfühlt. Die Klärung dieses Umstands beeinflusst die Schadensbehebung erheblich. Schimmel benötigt für seine Existenz organische Stoffe. Tapeten mit hohem Zelluloseanteil sind ein idealer Nährboden, auf dem sich Schimmel sehr wohl fühlt. Das Gleiche gilt für Kleister, der aus Stärke oder Methylzellulose hergestellt wird.

Durch Kondensation entstandener Schimmel

Oberflächlich sitzender Schimmel resultiert aus  falschem Lüften oder er hat sich aufgrund von unterschiedlichen Zimmertemperaturen entwickelt, wenn zum Beispiel im Schlafzimmer nicht geheizt wird undSchimmel an der Tapete sieht hässlich aus die Schlafzimmertür ständig offen steht. Trifft warme Luft auf kühle Wände, erfolgt eine Kondensation. Das Wasser aus der Luft hängt sich an die Tapete. Erkennbar wird dies auf der Rückseite des Wandbelags. Wenn sich darunter kein oder nur wenig Schimmel befindet, liegt das Übel an der Luftfeuchtigkeit und der durch Abkühlung entstehenden Kondensation.

Schimmelpilz entfernen, der sich durch falsches Lüften entwickelt hat

Es empfiehlt sich, mit Schimmel befallene Tapete zu entfernen und zu entsorgen. Auch wenn der Putz noch keinen sichtbaren Schimmel aufweist, sollte er tiefgrundig mit hochprozentigem Alkohol oder mit Schimmelentferner eingelassen werden, um alle Pilzsporen restlos zu vernichten. Erst wenn der Untergrund nach der Behandlung wieder trocken ist, kann tapeziert werden. Spezialkleister schützt vor erneutem Pilzbefall, was allerdings nur dann 100 %-ig funktioniert, wenn zukünftig keine Kondensation mehr stattfindet.

Nasses Mauerwerk.als Auslöser für Schimmel an der Tapete

Ist der Putz und die Wand unter der Tapete nass und modrig, muss von irgendwoher Feuchtigkeit kommen. Eventuell ist ein Leitungsrohr leck und gibt Wasser ans Mauerwerk ab. Befinden sich die Stockflecken im Erdgeschoss in Bodennähe, kann per Kapillarkraft aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk der Grund für das Ausbrechen des Schimmelpilzes sein.

Oder spritzt vielleicht Regenwasser aus einem defekten Regenfallrohr auf die Wandaußenfläche? In all diesen Fällen wird eine Schimmelsanierung nicht viel nutzen, wenn nicht auch die Ursache der Feuchtigkeit im Mauerwerk aus der Welt geschafft wird. Erst nach Entfernung der Tapete und des Putzes und erfolgreicher Trockenlegung der Wand, kann neuer Putz und eine neue Tapete aufgetragen werden.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen