Schimmelbefall durch feuchte Mauern und aufsteigende Feuchtigkeit

Dass Schimmel nicht nur dann ein Problem darstellt, wenn es um das Äußere der Wohnung oder des Hauses geht, ist vielen Betroffenen hinlänglich bekannt

Besonders Menschen, deren Immunsystem nicht ausreichend funktioniert, können durch die schädlichen Sporen schwere gesundheitliche Störungen erleiden. Dies macht sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar. Besonders wenn schon Schimmel im Spiel ist, sollte eine Schimmelsanierung umgehend eingeleitet werden.

Aufsteigende Feuchtigkeit ist ein Nährboden für Schimmel

Es gibt nicht wenige Vermieter, die bei einem Befall mit Schimmelsporen versuchen, die Ursache dafür im falschen Lüften suchen. Wer allerdings den Grundmauern einer näheren Betrachtung unterzieht, wird feststellen, dass häufig aufsteigende Feuchtigkeit der Grund ist. Hier sind Baumängel die Ursache und müssen fachgerecht beseitigt werden. Der Anbieter Areso kennt die Probleme der betroffenen Verbraucher und hat sich auf die Beseitigung von Feuchtigkeit in Wohnräumen spezialisiert.

Die Maßnahmen können unterschiedlich gestaltet sein:Schimmel durch aufsteigende Feuchtigkeit an einer Kellerwand

  • Ein Injektionsgel dichtet feuchte Keller zuverlässig ab
  • Klimaplatten können flexibel eingesetzt werden
  • Das Sanierputzsystem sorgt für eine preiswerte Entfeuchtung.

Feuchtigkeit in Häusern muss nicht sein

Egal, ob jemand sein Eigentum vermietet oder dieses Selbst nutzt, Feuchtigkeit in der Wohnung oder gar ein Befall mit Schimmel müssen nicht sein. Die Maßnahmen werden kostengünstig angeboten und eine Bausanierung mit dem richtigen Partner hält über viele Jahre. Vor der Erteilung des Auftrages findet eine professionelle Analyse statt. Dabei stellen die Experten fest, welche Schäden beseitigt werden müssen und wie hoch die Kosten dafür sind. Der Anbieter Areso beschäftigt ausschließlich Mitarbeiter, die als Bausachverständige vom Technischen Überwachungsverein geprüft wurden.

Eine umfassende Beratung ist der erste Schritt zur Bausanierung

Nur wenige Immobilienbesitzer kennen sich in der Branche aus und sie sind darauf angewiesen, dass Experten ihnen die unterschiedlichen Maßnahmen verdeutlichen. Nach der Analyse der Schäden erfolgt eine umfassende Beratung. Alleine der Besitzer entscheidet anschließend, für welche Aktion er sich entscheidet. Egal, wie sein Entschluss ausfällt. Er kann sich immer sicher sein, dass aufsteigende Feuchtigkeit kein Problem mehr darstellt. Der Anbieter garantiert die Wirksamkeit seiner Aktionen. Während in der Vergangenheit häufig nur ein mühsames Freilegen von Fundamenten zum Erfolg führte, gibt es mittlerweile andere und wesentlich leichtere Maßnahmen, die das Trockenlegen ermöglichen. Auch im DIY Bereich gibt es Lösungen für eine Bausanierung.

Feuchte Mauern: Know-how ist gefragt

Kein Hausbesitzer sollte sich auf die Zusammenarbeit mit vermeintlich günstigen Anbietern einlassen. Ihm muss viel mehr wichtig sein, dass die Maßnahmen gegen feuchte Mauern auch wirklich greifen und auch eine Garantie dafür übernommen wird. Sehr hilfreich sind dabei Bewertungen, die von anderen Kunden abgegeben wurden. Hier gibt es weiteres Know-how und Infos zum Thema.

3 Kommentare… add one
  • Fritz Flink

    An unserem EFH (Bj. ´81) gab es auch ein massives Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit. Habe vom Handwerker so genannte Horizontalsperren setzen lassen (Veinal?).
    Dabei werden Bohrkanäle in die Außenseite der Mauer gesetzt und dann eine Silikonharzlösung injiziert. Die reagiert mit der Feuchtigkeit und verhärtet zu einer Sperre (so genannte Horizontalsperre), so dass keine Feuchtigkeit mehr aufstiegen kann. Hat jedefalls prima geholfen und war allemal günstiger und einfacher als Aufgraben.

  • Mike

    Hallo Fritz Flink,
    die Horizontalsperren mögen ja keine Feuchtigkeit mehr nach oben steigen lassen, aber die Ursache der Feuchtigkeit kann man damit nicht beheben. Die Kellerwände z. B. bleiben immer feucht.

  • Marco

    Wir haben in unserem Haus ebenfalls Klimaplatten verbaut. Der Vorteil hierbei ist, dass die Feuchtigkeit von den Platten zwischengespeichert wird und anschließend wieder der eigentlichen Luft im Raum übergeben wird. So hat man eigentlich (zumindest laut Hersteller) eine dauerhafte Lösung gegen Schimmel und bisher muss ich sagen, dass es wunderbar funktioniert hat. Wir haben vor 2 Jahren die Platten bei klimaplatte24 eingekauft und alles selber verbaut, als wir sowieso unser Haus einmal renoviert haben. Bisher hatte ich keine Schimmel Problem mehr, auch nicht im Bad wo man ja bekanntlich am meisten Schimmel auftritt.

    Viele Grüße
    Marco

Einen Kommentar hinterlassen