Schimmelalarm in der Schulturnhalle

In der Käthe-Kollwitz-Realschule im Mindener Stadtteil Häverstädt gab es ein ernsthaftes Schimmelproblem. Genauer gesagt waren es die Duschen in der Turnhalle, die mit Schimmelpilzen verseucht waren. Ein Schaden in der Belüftung gilt als Auslöser.

Ein feuchtes und dazu warmes Klima mit mangelnder Luftzufuhr schafft ideale Voraussetzungen für Schimmel. Die Sanierung sollte im Laufe der Schulferien erfolgen, damit der Schulbetrieb nicht beeinträchtigt wird. Wie das Mindener Tageblatt dieser Tage berichtete, dauern die Arbeiten aber nun doch länger als ursprünglich geplant.

Um nach der Schimmelsanierung einen erneuten Schimmelbefall auszuschließen, musste auch die Lüftungsanlage erneuert werden. Weil sich Deckenstrahlheizungen in relativ hohen Objekten bezüglich Feuchtigkeit und einer eventuell daraus resultierenden Schimmelbildung besser eignen, war ein derartiges Heizungssystem vorgesehen. Eine rechtzeitige Fertigstellung zum Ende der Ferien ist aufgrund einer zu langen Lieferzeit für diese Deckenstrahlheizung nicht möglich.

So wie es derzeit aussieht, wird die Turnhalle ab 07.10.13 wieder benutzt werden können, was die Duschen jedoch nicht einschließt. Für sie bedarf es weitere fünf Wochen, bis die Deckenstrahlheizung installiert ist. Erst dann stehen die Duschen inclusive der Turnhalle wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Der Schimmel selbst wurde bereits im Februar von einer Fachfirma entfernt. Noch ist nicht verbindlich geklärt, ob unter den eingeschränkten Bedingungen ein Betrieb der Turnhalle vor Abschluss aller Arbeiten als sinnvoll erscheint, zumal die Turnhalle nicht nur von Schulen, sondern auch von Vereinen und Turngruppen besucht wird.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen