Umweltbundesamt Leitfaden: Schimmelsanierung in Innenräumen

Ein allgemeingültiger Leitfaden zur Behebung von Schimmelschäden in Innenräumen gibt Auskunft über Maßnahmen, die Schimmel beseitigen und nachhaltig vor Schimmel schützen.

Zur Durchführung von Schimmelpilzsanierungen in Innenräumen brachte das Umweltbundesamt einen 70 Seiten umfassenden Leitfaden heraus. Damit wurde ein bundeseinheitlicher Ratgeber über empfohlene Schritte zur Schimmelbeseitigung geschaffen. Die Version, die im Internet als kostenloser Download zur Verfügung steht, entstammt dem Jahre 2005. Für das Jahr 2014 ist eine überarbeitete Neuauflage geplant.

Änderungen im Vergleich zur ersten Ausgabe

Ein Leitfaden zur Schimmelpilzsanierung

Broschüre des Bundesumweltamtes. Ein Leitfaden zur Schimmelpilzsanierung


Bei der aktuellen Fassung mit dem Titel „Leitfaden zur Ursachensuche und Sanierung bei Schimmelpilzwachstum in Innenräumen“, kurz „Schimmelpilzsanierungs-Leitfaden“, handelt es sich bereits um die zweite Ausgabe. Der erste Leitfaden aus dem Jahre 2002 behandelte die Thematik Schimmelpilzsanierung nur in kurzer Form. Stattdessen gingen die Verfasser damals detailliert auf die physikalischen und biochemischen Prozesse im Bezug auf Schimmelpilze ein.

Des Weiteren wurden vorbeugende Maßnahmen gegen Schimmelpilzbefall sehr ausführlich beschrieben. Das Hauptaugenmerk galt den Messungen und den Bewertungen von Schimmelpilzen. Dem Inhalt entsprechend lautete der Titel der ersten Ausgabe „Leitfaden für die Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzwachstum in Innenräumen“.

Hier ist der aktuelle Downloadlink des Umweltbundesamtes.

Der Schimmelpilzsanierungs-Leitfaden von 2005

Die neue Ausgabe wird dem Titel „Leitfaden zur Ursachensuche und Sanierung bei Schimmelpilzwachstum in Innenräumen“ gerecht, denn die beiden Hauptthemen wurden tatsächlich sehr gründlich erörtert. Die Verfasser möchten mit dem neuen Leitfaden die Erstausgabe nicht ersetzen, weil die aufgeführten Verfahrensweisen zum größten Teil immer noch gelten.

Es handelt sich vielmehr um eine Präzisierung, wobei die Ratschläge den aktuellen praktischen Begebenheiten angepasst wurden, vor allem im Hinblick auf die Sanierung. Bei Änderungen, die wegen neuer Erkenntnisse unerlässlich waren, erhält der Leser einen Hinweis mit der jeweiligen Begründung.

Für wen ist der Schimmelpilzsanierungs-Leitfaden bestimmt?

Das Umweltbundesamt als Herausgeber spricht vorwiegend Fachleute an, die sich professionell mit der Sanierung von Räumen mit Schimmelpilzbefall beschäftigen. Darunter fallen sowohl spezielle Schimmelsanierungsfirmen als auch Maler- und Tapezierbetriebe mit Fachrichtung Schimmelsanierung sowie Sachverständige in diesem Bereich.

Des Weiteren wendet sich der Ratgeber an die Bau-, Umwelt- und Gesundheitsämter sowie an Wohnungsbaugesellschaften. Natürlich können sich auch Hausbesitzer mit Hilfe des Leitfadens über Schimmelpilze und Schimmelpilzsanierungen informieren. Kapitel 3 ist deshalb selbst durchzuführenden Maßnahmen gewidmet.

Es geht dabei hauptsächlich um die Entfernung von kleineren von Schimmel befallenen Flächen. Außerdem werden Vorkehrungen vor einer größeren Schimmelsanierung vorgestellt, die der Raumnutzer in Eigenregie umsetzen kann, um eine Gefährdung von Personen und eine weitere Ausbreitung der Schimmelpilze zu vermeiden.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen