Schimmel im Haus – chemische Keule zücken oder natürliche Stoffe bevorzugen?

Schimmel im Haus oder in der Wohnung ist ein großes Problem. Nicht immer sind dabei falsches Lüften oder zugestellte Wände Schuld, auch Bausubstanz und marode Außenbeschalung können ein Grund dafür sein. Wie Sie am Besten gegen den Schimmel in ihren vier Wänden vorgehen, erfahren Sie im folgenden Text.

Der sanfte Weg – natürliche Mittel zur Schimmelbekämpfung

Wer einen leichten Schimmelpilzbefall in der Wohnung, vorrangig in Bad oder Küche feststellt, der sollte zunächst zur natürlichen Variante der Anti-Schimmelmittel greifen. Dazu sollte man zunächst wissen, dass regelmäßiges Stoßlüften, vor allem nach dem Duschen/Baden bzw. dem Kochen essenziell gegen die Bildung von Schimmel hilft.

Essig und Heißluftföhn

Auch das gleichmäßige Heizen in den kalten Jahreszeiten ist besonders wichtig. Vermeiden Sie es auch, Innenwände mit Einrichtungsgegenständen zuzustellen, denn auch eine Innenwand muss atmen können.

Ein leichter Schimmelpilzbefall sollte zunächst mit einem in Essig getränkten Tuch abgetupft werden. Anschließend kann die befallene Stelle leicht mit einem Heißluftföhn behandelt werden.

Seien Sie dabei Vorsichtig und stellen Sie den Föhn nicht zu heiß ein, um eine eventuell auftretende Brandgefahr zu minimieren.

Luftentfeuchter

Des Weiteren ist der Gebrauch eines Luftentfeuchters sehr zu empfehlen. Dieser sollte unmittelbar an der betroffenen Stelle platziert werden. Das damit aufgefangene Wasser entleeren Sie bitte regelmäßig. Einen preislich günstigen Luftentfeuchter bekommt man bereits im örtlichen Baumarkt oder auch saisonal in einem der zahlreichen Supermärkte und Discounter.

Platzieren Sie den Luftentfeuchter so, dass er nicht von Kindern oder Haustieren erreicht werden kann, da viele Luftentfeuchter mit chemischen Materialien bestückt werden, die der Raumluft die Feuchtigkeit entziehen.

Starker Schimmelpilzbefall

Schimmel mit Chemie bekämpfenBei mittelschwerem bis starkem Schimmelpilzbefall sollte zunächst immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Die Ursachen hierfür können mannigfaltig sein und für den Laien ist das nicht immer sofort zu erkennen.

Tritt diese Form des Schimmelpilzbefalls auf, so liegt es zunächst einmal nicht am falschen Lüften der einzelnen Wohnräume, sondern vielmehr in der Bausubstanz des Hauses und anderen baulichen Mängeln.

Schimmelsanierung bedeutet auch Wertsteigerung

Dazu zählen auch defekte, alte oder falsch eingebaute Fenster und Türen, fehlende Dämmung der Außen- und Innenwände und ein maroder Gesamtzustand des Wohnobjekts. Starker Schimmelpilzbefall kann demnach nur von Fachpersonal beseitigt werden.

Dabei kommen meist erhöhte Kosten auf den Eigentümer des Hauses zu, welche allerdings, im weiteren Sinne betrachtet, eine Wertsteigerung des gesamten Wohnobjektes herbeiführen. Wer einmal dem Schimmel den Kampf angesagt hat, der profitiert auf lange Sicht hinaus von einem gesunden Wohnen in den eigenen vier Wänden.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen