Grüner Schimmel

Wie unzählige andere Schimmelpilzarten auch, stellt grüner Schimmel ein gesundheitliches Risiko dar, sobald er sich innerhalb der Wohnung ausbreitet.

Es heißt zwar oft, dass Schwarzer Schimmel der gefährlichste aller Schimmelpilze sei, doch mit den anderen Schimmelarten ist gleichfalls nicht zu spaßen. Ganz egal, um welche Gattung es sich handelt und welche Farbe der Schimmelpilz aufweist, durch die vom Pilz produzierten Giftstoffe geht immer ein Gefahrenpotenzial aus, das sich sowohl bezüglich der Gesundheit der Haut als auch mittels auftretender Allergien bei den Bewohnern niederschlagen kann. Besonders gefährlich wird es, wenn grüner Schimmel über die Nahrung in den menschlichen Körper gelangt.

Grüner Schimmel und seine Ausbreitung

Auf Lebensmitteln findet man sehr häufig grünen Schimmel, denn es ist die Art, die auf fruchthaltigen Flüssigkeiten und auf Brot und anderen Getreideprodukten vorzüglich gedeiht. Sind erst einmal Schimmelpilze vorhanden, kann sich grüner Schimmel durch seine Sporen in der ganzen Wohnung ausbreiten. Die Sporenträger weisen eine grünliche Färbung auf, während die restlichen Bestandteile des Schimmelpilzes meist weiß oder gräulich bleiben. Grüner Schimmel befällt nicht nur Lebensmittel, er fühlt sich auch auf feuchten Decken und Wänden überaus wohl.

Grüner Schimmel und seine Entwicklungsphasen

  1. Eine in der Luft befindliche Spore trifft auf Idealbedingungen. Zum Wachstum von Schimmelpilzen eignen sich organische Untergründe, die mit Feuchtigkeit versehen sind.
  2. Die Spore beginnt zu keimen und bildet fadenförmige Zellen, die sogenannten Hyphen. Dieser Begriff entstammt der griechischen Sprache und bedeutet auf deutsch Gewebe.
  3. Der Schimmelpilz entwickelt nun das Myzel und die Fruchtkörper. Der bis hierher erfolgte Entwicklungsabschnitt wird als Wachstumsphase bezeichnet.
  4. Ab jetzt beginnt die Vermehrungsphase, während der ein Schimmelpilz stielähnliche Auswüchse als Sporenträger produziert. Grüner Schimmel bildet grünliche Sporen.
  5. Die Sporen müssen nun einen Reifungsprozess durchlaufen.
  6. Sobald die Sporen reif sind, werden sie vom Schimmelpilz freigesetzt.
  7. Die Luft nimmt die Sporen auf und befördert sie an geeignete Plätze.
  8. Ein neuer Schimmelpilz beginnt mit der Wachstumsphase, sobald eine Spore die Keimung einleitet.

 Grünen Schimmel bekämpfen

Wenn grüner Schimmel in Erscheinung tritt, bedarf es zügiges Handeln. Je länger eine Schimmelbekämpfung hinausgezögert wird, desto umfangreicher breitet sich der Schimmel aus. Im Interesse der Gesundheit der Bewohner, sollten deshalb so schnell wie möglich wirkungsvolle Maßnahmen zur Schimmelbekämpfung eingeleitet werden.

Bei ausgeprägtem Schimmelpilzbefall empfiehlt sich die Hinzuziehung eines Gutachters, der sich des Problems annimmt. Häufig verfügen Malerbetriebe über sehr gute Kenntnisse in Bezug auf Schimmelpilze. Ein Gutachter nimmt die Wohnung in Augenschein und sucht gezielt nach den Ursachen der Feuchtigkeitsbildung auf Wänden, Decken und anderen Oberflächen.

Solange die Auslöser für feuchte Räume und die Entstehung des grünen Schimmels nicht ausreichend geklärt sind, wird eine reine Schimmelbekämpfung nicht viel bringen. Selbst wenn alle betroffenen Stellen restlos entfernt wurden, besteht berechtigter Grund zu der Annahme, dass grüner Schimmel sehr bald wieder ausbricht.

Ein Gutachter findet heraus, ob es sich um aufsteigende Feuchtigkeit, um Kältebrücken oder um lecke Rohre handelt, die für die grünen Flecken verantwortlich sind. Eventuell liegt es aber auch einfach nur am falschen Lüften, so dass warme Luft auf kalten Oberflächen kondensiert und damit ideale Bedingungen für grünen Schimmel schafft.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen